Der Verband Kinder- und Jugendarbeit

 

Liebe Leserinnen und liebe Leser!

Die Gestaltung von Durchlässigkeit – als ein anderes Wort für Offenheit – bedeutet Räume zu öffnen, so dass Menschen in ihren Handlungskontexten gesehen, geachtet und in die Lage versetzt werden, sich mit ihren ureigenen Bedürfnissen, Wünschen und Interessen einbringen zu können. Als Basisbedingungen dieses Prozesses sind eine offene Suchhaltung und eine Orientierung am Menschen als Subjekt unabdingbar.

Wie das für die neu Zugezogenen, die unsere Stadt in den letzten Wochen und Monaten erreicht haben, bewerkstelligt werden kann und vielerorts bewerkstelligt wird, ist Schwerpunktthema des vorliegenden Heftes. Werner Brayer, Ipec Cetinkaya und Leiluma Ebrahimzada berichten jeweils aus ihrer Praxis. Herausforderungen und Chancen für die OKJA fächert Ulrich Deinet auf. Dirk Bange informiert uns, wie die Hamburgische Bürgerschaft die OKJA dabei unterstützen will. Die Wirkmächtigkeit der Bezeichnungspraxis „Flüchtling“ zeigt Karen Polzin auf mehreren Ebenen auf. Willy Klawe führt in Voraussetzungen eines migrationssensiblen Kinderschutzes ein.

Auch das „offene System Mensch“ unterliegt der Gefahr, sich in pädagogischen Grenzsituationen osmotisch (also in eine Richtung) zu schließen, Durchlässigkeit wird dann zur Einbahnstraße, „Wenn-Dann-Pädagogik“ hält Einzug. Grenzsituationen, in denen Dynamik übermächtig – nicht mehr fassbar – erscheint, in denen keine abrufbare Handlungsoption verfügbar ist, vermitteln (scheinbar) Ohnmacht. Den vermeintlichen „Plan von der Abschaffung der Ohnmacht“, den das Konzept der „Neuen Autorität“ proklamiert, unterzieht Stefan Dierbach im zweiten Teil seiner Ausführungen einer kritischen Analyse (Teil 1 s. FORUM 2/2016).

Dass das uneingeschränkte Recht von Kindern auf gewaltfreie Erziehung auch ein uneingeschränktes Verbot von Gewalt- und damit auch von Zwangshandlungen beinhaltet, erläutert Hannelore Häbel im Gespräch mit Michael Lindenberg als ein zentrales Ergebnis ihres Rechtsgutachtens, das sie im Auftrag des Aktionsbündnisses gegen Geschlossene Unterbringung erstellte.

Zum vollständigen Editorial gelangen Sie hier, zum Inhaltsverzeichnis des ganzen Heftes hier.

Ausgewählte Beiträge zum downloaden: