Der Verband Kinder- und Jugendarbeit

ARMES HAMBURG - Protest und Perspektiven

FORUM für Kinder- und Jugendarbeit - Ausgabe 4 / 2010

Mit Beiträgen unter anderem von:

  • Timm Kunstreich
  • Cordula Stucke
  • Werner Pieper
  • Bettina Pauli
  • Maria Kalde
  • Dirk Audörsch
  • Bärbel Ziesche
  • Manuel Essberger
  • Volker Vödisch
  • Christoph Exner
  • Claudia Wallner
  • Heike Rupp

und vielen anderen.

 Inhaltsverzeichnis und Impressum hier

 Auszug aus dem Editorial (hier in voller Länge):

Liebe Leserinnen und Leser,

„Protest und Perspektiven“ – unter diesem Motto stand für uns der Sparherbst 2010, der auch kurz vor Weihnachten die Gemüter bewegte. Die Haushaltsberatungen des Senats der Freien und Hansestadt Hamburg lassen viele mit Ungewissheit ins neue Jahr gehen. Etliche Diskussionen, Plena, Planungen und Aktionen prägten die vergangenen Monate. Dabei ist sogar eine neue gesellschaftliche Gruppierung entstanden: Die „Pinks“ – Menschen, die gemeinsam in Pink Aktionen für die Absicherung und den Ausbau der Offenen Kinder- und Jugendarbeit und der Familienförderung in Hamburg durchführen.

Beratung wird in den offenen Einrichtungen in vielfältiger Gestaltungsform kompetent durchgeführt. Dies ist das Ergebnis einer Zusammenstellung von Essentials der Jugendberatung, die die FORUM-Redaktion in Zusammenarbeit mit PraktikerInnen aus verschiedenen Einrichtungen erarbeitet hat. Die beiden folgenden Beiträge zur Beratung in der Offenen Mädchenarbeit und zur Beratungsarbeit mit jungen Frauen und Mädchen nach sexueller Gewalt bestätigen dieses Bild. Die Rubrik „Bildung“ spannt einen großen Bogen. Kristian Folta erläutert vor dem Hintergrund neurobiologischer Erkenntnisse seine kritischen Thesen zum frühkindlichen Lernen und fordert für Kinder genau das, was die Offene Arbeit anbietet: Ehrliche, sichere und vertrauensvolle Bindung und eine stressarme, aber erfahrungsreiche Lernumwelt. Bettina Pauli erklärt im Anschluss übersichtlich, wie aus Kooperationen eine „Bildungslandschaft“ entstehen kann.

Unter dem Titel „Nicht Neues zum Missbrauchsthema“ kritisiert Cordula Stucke die Verrechtlichung eines gesellschaftlichen Problems, Werner Pieper berichtet von einer Tagung „Machtmissbrauch in Institutionen“.

Zum Jahreswechsel wünschen wir Ihnen dass es gelingt, mit ermutigenden Perspektiven in das Jahr 2011 zu gehen!

Manuel Essberger, Maria Kalde und Bärbel Ziesche

Ausgewählte Beiträge zum Download:

_______________________________________________________________